Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Juli/August 1977

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  6. Oktober 1977

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(c) Hans van Poll - Im Reisebericht Juli 1977 "Bundesbahndampf (fast) ade, auf in die DDR!" das letzte Bild des ersten Tages: 01 0533 des Bw Saalfeld vor dem E 807 (Leipzig - Gera - Saalfeld) bei der Durchfahrt durch Leipzig-Lindenau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fototagebuch 1976/1977

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

043 364 am 29.7.1977 bei Hemsen nordwärts mit Güterzug. Die Lok gehört am Tag der Aufnahme zu den letzten zehn 043 des Bahnbetriebswerks Rheine: Noch acht Wochen bis zum Dampfende bei der Deutschen Bundesbahn.

1976/1977

 

Mit Anfang 1976 besteht die Dampflokflotte der DB nur noch aus Lokomotiven dreier Baureihen, die ausnahmslos Einheitslok der alten Deutschen Reichsbahn repräsentieren: Die 41 in der von der DB modernisierten Version 042 mit neuem Kessel und Ölfeuerung, die 44 als 044 mit Kohlefeuerung und als 043 mit Ölfeuerung sowie die 50 in noch zahlreichen Kesselvarianten als 050-053.

 

 

1976/1977

 

Von den Lokomotiven des Jahres 1976 gehen im Einsatzbestand der Deutschen Bundesbahn noch 60 Stück und eine Z-Lok in das letzte Dampflokjahr 1977 hinüber. Davon sind die 042 mit noch 17 Lok ausschließlich in Rheine, 20 Lok 044 allein in Gelsenkirchen-Bismarck, 18 Lok 043 mit 13 Exemplaren in Rheine und fünf in Emden und nur noch sechs Lok mit den Baureihen-Bezeichnungen 050, 051 und 052 in Duisburg-Wedau anzutreffen.

Mit den beiden ersten Ausmusterungsverfügungen des Jahres 1977 aus Februar und Mai werden insgesamt 37 Lok auf die Abstellgleise geschickt und die Kapitel der kohlegefeuerten 44 sowie der Baureihe 50 geschlossen.

Schon im Januar haben auch die 043 keinen Plan mehr für die schweren, durchlaufenden Ganzgüterzüge. Die Diesellok der Baureihe 221, die ab Mai 1976 gelegentlich vor den 4000t-Zügen mitlaufen, übernehmen ganz. Den Lokomotiven 043 bleiben nach Bedarf Einsätze vor VW- und Kohlezügen.

Juli 1977: Bundesbahndampf (fast) ade, auf in die DDR!

Die DR als verlockende Alternative für den Dampflokfan

 

 

Von Hans van Poll

 

“Dein Dampflokhobby in allen Ehren, aber muss das denn sein: eine Reise hinter den Eisernen Vorhang?”, fragte der Herr Papa ein wenig missmutig. Worauf die lapidare Antwort des Sohnes lautete: “Ja, das muss sein, denn bei uns im Westen fahren die Dinger ja nicht mehr.”

Im Sommer 1977, als dieses Kurzgespräch in der elterlichen Wohnung des Autors stattfand, lag die Dampftraktion bei der Bundesbahn tatsächlich im Argen. Nur noch auf der legendären Emslandstrecke verirrte sich sporadisch eine Dampflok in Form einer heruntergewirtschafteten 042 oder 043, die Strecke hatte seit dem Verschwinden der Baureihe 012 zum Sommerfahrplan 1975 ohnehin viel von ihrem Reiz verloren. Sonst herrschte in puncto Dampftraktion im Planbetrieb bei der DB Friedhofsruhe. Und im Oktober 1977 war dann endgültig Schluss.

Was lag da näher, als den Blick nach Osten zu wenden? Aus Zeitschriften wusste man schon längst – wenn auch nicht bis ins letzte Detail genau – was dort alles noch auf Reichsbahnschienen herumdampfte. Und in meinem Fall kam noch etwas hinzu. Seit einigen Jahren pflegte ich nämlich einen intensiven Kontakt zu einem Hobbyfreund in Leipzig. Michael Schrödter – sollte er diese Zeilen lesen, möge er sich noch einmal melden – arbeitete bei der DR und war regelmäßig mit der Kamera unterwegs. Von ihm hatte ich schon manchen photographischen Leckerbissen bekommen: von einer “echten” 43 bis hin zu einem sächsischen Urgestein wie dem “Rollwagen” oder der preußischen G 12. Dass ich diese wohl nicht mehr zu sehen bekäme, konnte doch nicht darüber hinwegtäuschen, dass

 links (c) Hans van Poll - Im Umlauf der Saalfelder 01.0 im Sommer 1977 kamen Loks der Baureihe mit E 800 (Saalfeld - Gera - Leipzig) nach Leipzig und nahmen dort als Rückleistung den Personenzug 3025 auf. Abfahrt in Leipzig Hbf um 13.00 Uhr, Ankunft nach 142,2 km Fahrt in der Saalestadt um 18.19 Uhr, mit 32 Zwischenhalten eine Zumutung für eine stolze Schnellzuglok.

Und in Gera von 15.35 bis 16.37 Uhr Aufenthalt und zwischendurch immer schön den Druck im Kessel im Auge behalten. So muss die Dampftraktion wohl unwirtschaftlich sein. Am 31.7.1977 traf es 01 0525, hier kurz nach Verlassen des Bf Leipzig-Möckern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unten (c) Hans van Poll - Auch eine Rückleistung nach Saalfeld: 01 0522 des Bw Saalfeld am 31.7.1977 mit E 805 (Leipzig - Gera - Saalfeld) am Haltepunkt Leipzig-Coppiplatz.

Die ersten sechs Wagen des Zuges gehen, mit Lokwechsel in Saalfeld auf 95 des Bw Probstzella, bis Sonneberg.

es auch 1977 immerhin noch großohrige 01’er geben müsste, genauso wie 03.10 – Maschinen und Kraftprotze wie die Baureihe 95. Und “Saalfeld” war mir schon ein Begriff, ohne dass ich da überhaupt auch nur einen einzigen Fußabdruck hinterlassen hatte.

Mein Leipziger Eisenbahnfreund, ohne dessen Hilfe aus der leibhaftigen Wahrnehmung vom Reichsbahndampf nie etwas geworden wäre und dem ich dafür auch heute noch meinen herzlichen Dank ausspreche, lud mich formell ein – was in Sachen Freizügigkeit beim Herumreisen von ungeheurem Vorteil war im Vergleich zur Teilnahme an einer organisierten Reise – und erledigte den Papierkram. So flatterte nach einiger Zeit der “Berechtigungsschein zum Empfang eines Visums” vom Reisebüro der DDR in den Briefkasten und die Sache wurde nun doch ernst.

 

 

30.7.1977: Im D 199 von Mönchengladbach nach Leipzig

 

Und so trat ich am Samstag, den 30. Juli 1977, von Mönchengladbach aus (nahe meinem Wohnort Roermond in den Niederlanden) im D 199 die lange Reise nach Leipzig an. Und ich will nicht verhehlen, dass mich doch, je näher sich der Zug der “Zonengrenze” näherte, ein etwas mulmiges Gefühl beschlich, umso mehr als ich auf dem Grenzabschnitt Bebra – Gerstungen soviel Stacheldraht und Wachtürme sah, dass mir die Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR viel ungeheuerlicher vorkamen als ursprünglich gedacht. Die Einsicht, dass die Bahnlinie auf besagtem Streckenabschnitt ein paar Mal die Grenze überquerte, kam erst viel später... Grenzaufenthalt in Gerstungen: Was würde passieren? Sehen konnte man wegen der Sichtblenden auf dem Bahnsteig nicht viel. Aber die

(c) Hans van Poll - Die Dampflokreise in die DDR konnte 1977 nicht mehr die Begegnung mit Länderbahn-Raritäten ermöglichen, wohl aber die Ansicht von echten Rennern der Einheitsbau-Epoche in ihrer Reko-Gestalt und in fast ursprünglichem Zustand. Es gab sie noch, die "großohrigen" 01: Hier ist es am 1.8.1977 die 01 2120 des Bw Dresden, die den D 673 (Berlin-Schöneweide - Dresden) soeben aus dem Zwischenhalt Berlin-Schönefeld heraus beschleunigt.

Grenzkontrolle verlief reibungslos. Die “Organe” waren korrekt aber höflich, wie ich überhaupt Wert auf die Feststellung legen muss, dass ich auch bei meinen späteren Reisen in “das andere Deutschland” niemals Schikanen irgendwelcher Art von Volkspolizei oder Grenzbeamten unterworfen gewesen bin. In Gotha dann die erste Dampflok: eine 44 Öl, dürfte eine Nordhäuser Lok gewesen sein.

Die Ankunft im Leipziger Hauptbahnhof werde ich so leicht nicht vergessen: Der riesige Bahnhof hing voller Fahnen, welch ein grandioser Empfang! Nun galt allerdings dieses Fahnenmeer nicht mir, sondern dem Start der “Jugendspartakiade”, zu der sogar der “Generalsekretär des Zentralkomitees ...usw, usw. ... und Vorsitzender des Staatsrates”, Genosse Honecker, in eigener Person angereist war.

Vorn, an der Pufferbohle neben der 211, stand mein Brieffreund, der ab jetzt auch mein Reisebegleiter sein würde und dem ich jetzt zum ersten Mal leibhaftig begegnete. Wir fuhren mit der S-Bahn zwei Stationen zurück nach Haltepunkt Coppiplatz und kurze Zeit später erfolgte die überaus freundliche Begrüßung im Elternhaus. Ein Anruf zu Hause um zu melden, dass alles glatt über die Runden gegangen war, und schon war der erste Tag vorbei.

 

 

31.7.1977: Erste Eindrücke von Leipzig

 

Am nächsten Tag dann mein allererstes Foto: Im Haltepunkt Coppiplatz wurde der E 800 aus Saalfeld mit der 01 0525 verewigt. Die anschließende Fahrt mit der Straßenbahn in das Leipziger Stadtzentrum ließ mich jedoch schaudern beim Anblick der Bausubstanz des Stadtviertels: Ganze Straßenzüge völlig heruntergekommener Häuser, die mich an meine Kindheit erinnerten, als es etwa zehn Jahre nach Kriegsende in den Niederlanden auch noch vereinzelt solche Bauruinen gab. Nur: Es wohnte darin schon längst niemand mehr, die Häuser waren für “unbewohnbar” erklärt und sollten dem Abrissbagger preisgegeben werden. Ob Johann Wolfgang von Goethe sich bei einem solchen Anblick anno 1977 sein Leipzig immer noch gelobt hätte? Fazit ist aber auch, dass im Leipziger Stadtzentrum rund um Altes und Neues Rathaus alles schön restauriert war.

Im Hauptbahnhof stand dann die 01 0525 in voller Pracht noch immer mit ihrem Zug am Bahnsteig. Und es war wirklich eine Augenweide, wie sich die Lok in ihrem herausgeputzten Zustand den Reisenden darbot. Meine Verwunderung über dieses makellose Äußere – die durchweg schmutzigen DB 012’er aus Rheine noch in fester Erinnerung – entlockte meinem Reisefreund nur die knappe Bemerkung “So sehen die alle bei uns aus”. Wie recht er damit haben sollte!

Mit ballernden Auspuffschlägen, die im ganzen Bahnhof zu hören gewesen sein werden, drückte die Lok dann ihren Zug aus der Halle.

Danach musste der Volkspolizei ein Besuch abgestattet werden, die vorschriftsmäßige Anmeldung innerhalb 24 Stunden nach Ankunft hatte ich zu erledigen. Zum Glück stempelte mir der Beamte gleich das Ausreisevisum in den Reisepass, so dass ich dafür nicht noch extra hätte zurückkommen müssen. Es wurden am Nachmittag auch noch einige Bilder bei Leipzig Möckern und Coppiplatz gemacht, aber am nächsten Tag sollte es erst richtig losgehen.

oben (c) Hans van Poll - Am 2.8.1977 südlich von Angermünde 01 1506 des Bw Berlin-Ostbahnhof mit D 310 (Berlin-Ostbahnhof - Szczecin).

links (c) Hans van Poll - Sie waren rar geworden: Loks der Baureihe 52 in Ursprungsausführung. Hier 52 5233 des Bw Wustermark am 1.8.1977 bei Grünau.

(c) Hans van Poll - Am 2.8.1977 hat die Lok 44 0614  (44 1614) des Bw Eberswalde mit einem Kesselwagenzug aus Schwedt soeben Angermünde Richtung Berlin  verlassen. Die Lok wurde 1964 auf Ölfeuerung umgebaut, erlebte 1982 den Rückbau auf Kohlefeuerung sowie 1988 den Umbau auf zwei Zylinder und bekam, da erst ausgemustert am 23.3.1992, noch eine DB-Nummer 044 614.

links (c) Hans van Poll - Am 1.8.1977 Abfahrt der 50 0072 des Bw Pasewalk mit Güterzug in Richtung Süden aus Prenzlau heraus. Mit der Ablieferung der 50 0072 am 3. August 1971 durch das Raw Stendal war der Umbau von Lokomotiven der Baureihe 50.35 auf Ölfeuerung beendet.

unten (c) Hans van Poll - In Berlin-Schönefeld-Zentralflughafen ist 01 1512 des Bw Berlin-Ostbahnhof mit D 670 (Dresden - Berlin-Lichtenberg) am 1.8.1977 eingelaufen.

 

 

1.8.1977: Aufbruch in die Uckermark

 

Morgens früh um 5.53 Uhr war Abfahrt im D 660 nach Berlin-Schönefeld, um dort noch den D 670 aus Dresden mit 01 abzupassen. Unser Dieselzug in die Hauptstadt fuhr eine Verspätung ein und von den gut zwanzig Minuten Aufenthalt, die wir bei Ankunft am Zentralflughafen haben sollten, blieben nur noch ein paar übrig. 01 1512 aus Dresden war natürlich planmäßig und konnte zum Glück gerade noch auf die Platte gebannt werden. In und um Berlin-Schönefeld und nahe dem Grünauer Kreuz wurden dann noch einige Dampfzüge mit 01 und 03 verewigt, bevor es am Nachmittag mit der S-Bahn zum Bahnhof Lichtenberg ging und von dort aus hinter der 03 0048 im D 514 bis Prenzlau, unseren Übernachtungsort. Leider zwangen uns die Platzkarten weit nach hinten im Zug, vom Getöse der Drillings 03 war nicht viel zu hören.

In Prenzlau stand die 50 0072, letzte Umbau-Öl-50’er, welche zu den wenigen ihrer Gattung gehörte, die als Ölmaschinen nur eine Computernummer gehabt haben, weil der Umbau erst nach Einführung des neuen Nummernplans stattfand. Und es musste dann wohl doch so kommen: Kaum hatten wir die 50’er abfahren sehen, da war auch schon die Transportpolizei zur Stelle: Was wir da machten... Mein Freund zog eine Kopie der amtlichen Verfügung aus der Tasche, die seit einigen Jahren das Photographieren von allen, der Öffentlichkeit zugänglichen Geländen ausdrücklich erlaubte, und schon war die Sache erledigt. Kein Imponiergehabe von Seiten des Trapos, ein durchaus korrekter Umgang.

Von nun an konnte der Dampfbetrieb auf der Kursbuchstrecke 920 ins Visier der Kamera genommen werden; die Minolta SRT 101 mit Standard- und 135 mm Teleobjektiv sollte Überstunden machen, einer richtigen Bewährungsprobe unterzogen werden (die sie übrigens glänzend bestanden hat).

oben (c) Hans van Poll - Am 2.8.1977 südlich von Angermünde Richtung Berlin: 50 0011 des Bw Angermünde mit Güterzug.

links (c) Hans van Poll - Auch Lok 44 0452 des Bw Eberswalde ist am 2.8.1977 mit ihrem Kesselwagenzug von Angermünde auf dem Weg nach Süden.

2.8.1977: “Dampf wie in alten Zeiten” in und um Angermünde

 

Am anderen Morgen standen wir schon gegen sieben Uhr auf dem Bahnhof von Angermünde. Der Ort war wohl mit Bedacht gewählt worden, mündeten doch hier die Strecken von Szczecin (Stettin) und Schwedt in die Hauptstrecke ein. Und auch auf diesen beiden Nebenbahnen dampfte es noch ganz gehörig.

In Schwedt endete bekanntlich die "Pipeline der Freundschaft" aus der Sowjetunion, das Öl wurde an Ort und Stelle im riesigen “Petrochemischen Kombinat (PCK)” raffiniert und weiter verarbeitet. Die 44.0 - Maschinen aus Eberswalde sowie die ölgefeuerten 50’er aus Pasewalk und Angermünde hatten damit jede Menge Arbeit.

Die Strecke nach Stettin hatte ihren Reiz wegen der beiden internationalen Zugpaare D 310/311 (die nur zwischen Berlin und der polnischen Grenzstadt verkehrten) und D 314/315, auf dem DR-Abschnitt als E-Züge geführt und mit dem Namen GEDANIA unterwegs zwischen Berlin und Gdynia/Gdingen. Dieses Zugpaar stellte eine Nachtverbindung dar.

So war denn die 01 1511 bereits um 7.20 Uhr mit ihrem E 315 nach Berlin in Angermünde eingetroffen, kurze Zeit später kam aus der Gegenrichtung Schwesterlok 01 1506 mit dem D 310 vorbei.

(c) Hans van Poll - 01 1511 des Bw Berlin-Ostbahnhof fährt am 2.8.1977 mit E 315 "Gedania" aus Bf Angermünde aus.

Der ausgesuchte Standort südlich von Angermünde bot die Möglichkeit, von einer Verkehrsbrücke aus die Züge von oben zu fotografieren und von da aus konnte man mit dem Teleobjektiv auch die unmittelbar vom Bahnhof nach südosten abzweigende Strecke in Richtung Frankfurt/Oder im Visier behalten. Auch hier dampfte es gelegentlich, es kam sogar das Zugpaar E 992/999 (Dresden – Angermünde und zurück) mit der Baureihe 03.2 vom Bw Frankfurt/Oder vorbei. Die Fotostelle lag in einer Kurve der KBS 920, was den D 1713 (Binz - Leipzig) – einen der wenigen Dampfzüge, die nicht in Angermünde hielten – zu einem tückischen Zug machte. Gerade wegen der Kurve konnte man ihn nicht herankommen sehen. Und der Lokführer hatte wohl den Regler ein wenig eingezogen, hören tat man ihn also auch nicht; er war da, ehe man sich’s versah.

Am späten Nachmittag suchten wir den Bahnhof wieder auf und nachdem einige dampfgeführte Durchläufer abgefahren waren, ging es im Güterverkehr richtig los. Eine Öl-50’er folgte der anderen und auch die 44 0300 mischte noch kräftig mit. Dabei wurde mir ein Trick meines ostdeutschen Kumpanen klar. Vor der Abfahrt hatte er sich, ohne dass mir das aufgefallen wäre, mit dem Personal verständigt, ob man nicht mit der Ölfeuerung zum Gelingen eines eindrucksvollen Bildes ein wenig beisteuern könne. Das hat der Heizer wohl gemacht, denn der Himmel war kurze Zeit so dunkel, dass mir der Wind den Qualm regelrecht ins Gesicht blies und es mir im wahrsten Sinne des Wortes schwarz vor den Augen und der Kamera wurde.

So endete ein sehr ergebnisreicher Tag. Bei bestem Wetter war manch schöner Schnappschuss gelungen, wie sich später zeigen sollte (von Digitalkameras war ja noch nicht die Rede...). Der Ilford FP 4 schwarz/weiß - Film hat dazu auch in wesentlichem Maße beigetragen.

(c) Hans van Poll - Südlich von Angermünde am 2.8.1977 Lok 03 0059 mit D 1713 (Binz - Leipzig).

oben (c) Hans van Poll -Eine Schneeräumer-50.0 in hervorragendem Pflegezustand: 50 0037 (ex 50 2901 ÜK, BMAG 11957/1942, ex 50 3619) des Bw Pasewalk am 2.8.1977 in Angermünde.

unten (c) Hans van Poll -Ein Güterzug folgt dem anderen: Angermünde am 2.8.1977 mit links 50 0025 des Bw Angermünde  als "Brigadelokomotive" des Jugendverbands FDJ der SED-Staatspartei vor einem Kesselwagenzug und rechts Lok 44 0300 des Bw Eberswalde, beide abfahrbereit Richtung Süden.

oben (c) Hans van Poll - 44 0300 des Bw Eberswalde setzt ihren Güterzug am 2.8.1977 zur Ausfahrt aus Angermünde nach Süden in Bewegung.

unten (c) Hans van Poll -50 0016 des Bw Angermünde in Angermünde mit Kesselwagenzug Richtung Süden am 2.8.1977 wartend auf Ausfahrt.

3.8.1977: Pech mit dem Wetter, Pech mit der 01 0530

 

Übernacht hatte sich das Wetter aber drastisch verändert. Es musste nachts wohl geschüttet haben, denn in Pasewalk – unserem nächsten Schauplatz – spiegelte sich das Triebwerk der 03 0085 in einer großen Pfütze zwischen den Gleisen. Der Himmel war grau und verhangen, an Sonnenschein war heute nicht zu denken. Allerdings hatte das feucht-trübe Wetter auch seine positive Seite, die Loks dampften etwas sichtbarer. Und es blieb zum Glück trocken.

Die Pasewalker 01 0530 kam mit einem Personenzug aus Stralsund herein, den eine Diesellok weiter in Richtung Berlin befördern sollte. Die 01 kuppelte ab und begab sich zu einem der riesigen Wasserkräne, für die Pasewalk berühmt war und die auch einen 34 m³-Tender im Handumdrehen füllen konnten; angeblich sehr zum Leidwesen der Bediensteten bei der Gepäckabfertigung, die sich nun noch mehr als sonst beeilen mussten.

Kaum war danach die bereits erwähnte 03 0085 mit dem D 510 von Berlin nach Stralsund hereingefahren, da kam gleich aus der Gegenrichtung die Starlok aus dem Bestand an Dampfloks in der Stadt am Strelasund: Die 03 0010 war mit dem D 513 in die Hauptstadt unterwegs. Die 03 0085 wurde keines Blickes mehr gewürdigt, das Interesse galt nun dem “Goldbroiler”, wie die ursprüngliche Hallenser Versuchslok spaßeshalber von manchen bezeichnet wurde.

(c) Hans van Poll - 03 0010 des Bw Stralsund verlässt mit D 513 (Stralsund - Berlin-Lichtenberg) Pasewalk am 3.8.1977.

Das Personal aus Stralsund hatte ihr tatsächlich eine hervorragende Pflege angedeihen lassen, und doch konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es ein wenig des Guten zuviel war. Den blank geputzten Rand um den Schornstein mochte man noch hinnehmen, aber die weißen Tupfer auf den Griffstangen und der Hülse vom Innenzylinder: Das hat es so wohl im Normalbetrieb nie gegeben. Die Lok am Wasserrohr an einer Stelle, wo immer Loks halten mussten und wo kräftig gesandet wurde. Dazu der gesamte Zug in einer Kurve bei der schon erwähnten feuchten Witterung: Alles deutete auf eine schwere Geburt bei der Anfahrt hin. Dennoch wusste der Lokführer behutsam sein Dampfross in Gang zu setzen, obwohl: Ganz ohne Schleudern ging es dann doch nicht.

Und schon wiederholte sich die Szene von vorher: Die eine Dampflok fuhr los, die andere kam gerade hereingefahren. Allerdings war durch die Dampfschwaden der 03 0010 nicht viel von der aus der Gegenrichtung kommenden 01 0526 zu sehen, mit ihrem Gex 2650 von Berlin nach Stralsund etwa fünf Stunden unterwegs.

Auch hier wurde der Wasservorrat rasch ergänzt und das Personal gewechselt. Danach sah unser Reiseplan eine Fahrt vor im Dreiachser hinter 01 0530 nach Neubrandenburg, wo wir den Rest des Tages verbringen sollten.

 

(c) Hans van Poll - Am 3.8.1977:  44 0235 (44 1235) des Bw Eberswalde mit ihrem Güterzug in Pasewalk abfahrbereit Richtung Berlin. 44 0235 gehörte zu einer Gruppe von zehn 44, die nach 1945, weitgehend noch nach ÜK-Grundsätzen, vom VEB-Nachfolger von Borsig in Henningsdorf gebaut worden waren. Der Volkseigene Betrieb Lokomotivbau Elektrotechnische Werke -LEW- "Hans Beimler" stellte 44 1231 bis 1240 aus vorhandenen Teilen und Kesseln von Aarhus in Dänemark her. 44 0235 hatte die Ölfeuerung seit September 1963 und trägt hier an der Rauchkammertür ein auffälliges Nummernschild mit Ziffern aus zwei "Stilepochen": 2, 4 und 5 in spitzen Ziffern von 1938  und 0 und 3 nach Norm 1970.

(c) Hans van Poll - 01 0526 des Bw Pasewalk vor Gex 2650 (Berlin-Ostbahnhof - Stralsund) am 3.8.1977 beim Halt in Pasewalk mit Wassernehmen und, bei der Wegezeit im Sommerfahrplan 1977 von noch fast fünf Stunden, auch Personalwechsel.

(c) Hans van Poll - Am 3.8.1977 Blick auf das Bw Neubrandenburg mit abgestellten Loks der Baureihe 41 im Hintergrund.

(c) Hans van Poll - 52 6706 am 3.8.1977 im Bw Neubrandenburg, ihrem Heimat-Bw, abgestellt. Die Lok wurde 1943 von der Wiener Lokomotivfabrik AG, Wien-Floridsdorf hergestellt und 1959 im Rahmen einer Schadgruppe L4 mit dem Mischvorwärmer und Achslagerstellkeilen ausgestattet. Ihre Ausmusterung wird am 14.5.1979 in Neubrandenburg und ihre Zerlegung am 27.6.1979  in Stendal erfolgen.

oben (c) Hans van Poll - 01 0530 des Bw Pasewalk am 3.8.1977 mit Personenzug 7288 aus Pasewalk in Neubrandenburg einfahrend. Hinter der 01.0 ist die defekte 110 470 eingereiht, der 01 0530 auf ihrer Fahrt mit 3204 (Pasewalk - Schwerin) zur Hilfe eilen und dazu ihren eigenen Zug auf freier Strecke stehen lassen musste.

unten (c) Hans van Poll - 01 0526 des Bw Pasewalk verlässt den Bahnhof Pasewalk mit D 517 (Barth - Berlin-Ostbahnhof) am 3.8.1977.

(c) Hans van Poll - 50 0029 des Bw Angermünde mit Güterzug bei der Durchfahrt durch Pasewalk in Richtung Süden am 3.8.1977. 50 0029 ist 1966 ex 50 3607, die wiederum ist ex 50 2233 ÜK, einer 1942 im besetzten Polen von der vormaligen Fabrik H. Cegielski in Posen hergestellte Lok.

Daraus wurde jedoch erst mal nichts, denn kaum hatte unser Dampfzug den Bahnhof Pasewalk verlassen, wurde “auf freiem Feld” gehalten. Als es nach einer Viertelstunde immer noch nicht weiterging, guckte mein ostdeutscher Reisefreund aus dem Fenster und stellte entgeistert fest: “Die Lok ist weg”. Man stelle sich vor: sechs Dreiachser mit Reisenden und ein Gepäckwagen mutterseelenallein auf der Heide. Was war geschehen?

Auf dem eingleisigen Abschnitt ein paar Kilometer weiter war ein Gegenzug mit einer Diesellok liegengeblieben; einige Zeit später kam tatsächlich unsere 01 rückwärts-fahrend mit dem Pechdiesel und seinem Zug vorbei. Die 41 aus Neubrandenburg, die uns abschleppen sollte, ließ aber so lange auf sich warten, dass alle Pläne für unsere Fototour in Neubrandenburg und Burg Stargard über den Haufen geworfen wurden. Und als zu allem Überfluss auch der Bw Vorsteher in Neubrandenburg sich stur stellte und uns den Eintritt ins Bw strikt verweigerte, lag es nahe, wieder nach Pasewalk zurückzufahren. Dies geschah wieder hinter der 01 0530, die mittlerweile – die schadhafte 110 470 im Schlepp – wieder eingetroffen war. Die Abfahrt wurde jedoch mit einer erheblichen Zeitüberschreitung angetreten: Eine V-Lok hätte man im Nu umrangiert, eine Dampflok muss nun mal erst gedreht werden. Auf der Rückreise hatte die 01 spürbar Mühe, sich an die V/max = 90 km/h zu halten, zu gerne hätte sie losgelegt und etwas von der Verspätung herausgefahren. Aber die Dreiachser hätten ihr 100 Sachen und mehr wohl nicht verziehen.

In Pasewalk kam 01 0526 mit ihrem D-Zug 517 (Barth - Berlin) vorbei und später noch die 03 0090, mit dem D 514 in der Gegenrichtung unterwegs. Am frühen Abend ging es dann mit einem Diesel-Durchläufer nach Leipzig zurück, Ankunft in der Messestadt um vier Minuten nach Mitternacht.

Am nächsten Tag sollte es nach Saalfeld gehen, Abfahrt aus Leipzig Hbf um 7.31 Uhr... Die Nacht war kurz!

 

(c) Hans van Poll - Am 4.8.1977 erste Dampflok, erste 95.0 im Reiseprogramm Saalfeld: 95 0010 vom Bw Probstzella, abfahrbereit am Bahnsteig in Saalfeld zur Fahrt mit P 18003 nach Sonneberg. Die Lok, 1922 von Borsig gebaut, ist mit einem Ersatzkessel ausgerüstet, erkennbar am fehlenden Speisedom. Im Hintergrund rechts laufen die beiden Transportpolizisten, die auf der Hinfahrt des Autors nach Saalfeld im E 403  Leipzig - Nürnberg mitgereist waren.

4.8.1977: Saalfeld, Dampf ohne Ende

 

Die 118 tat sich am anderen Morgen unüberhörbar schwer mit dem langen E 403 von Leipzig nach Nürnberg, aus Bundesbahnwagen gebildet und für den Binnenverkehr bis Saalfeld freigegeben. Dass es sich doch um einen etwas aus dem Rahmen fallenden Zug handelte, zeigte die Präsenz der Transportpolizei, die sich regelmäßig im Zug blicken ließ und bis zur Stadt an der Saale mitfuhr.

Dort angekommen, stellte sich, nachdem der Nürnberger Eilzug weitergedieselt war, die Frage: Wo anfangen? Denn ein Rundumblick genügte, um festzustellen, dass ich in einer Dampflokhochburg gelandet war. Überall sah man die schwarzen Ungetüme herumstehen, hie und da qualmte es, wenn mal wieder der Brenner bei einer der vielen Ölloks gezündet worden war und man musste auf den ersten Blick doch schon gut hinschauen, um eine Diesellok ins Visier zu kriegen.

Obwohl: Es gab sie natürlich schon. Die allgegenwärtigen 132’er waren natürlich auch hier anzutreffen. Und die bereits erwähnte 118 sowie die auch schon in großen Stückzahlen gebaute 110 ließen sich an der Saale ebenfalls blicken. Aber (und das fiel dem versierten Dampflokfreund sofort auf): Ihre Stückzahlen und somit auch ihre Einsätze hielten sich 1977 wenigstens im Südthüringischen noch in Grenzen. Und von den später übel ins Gerede gekommenen rumänischen “U-Booten” der Baureihe 119 fehlte an der Saale im Sommer 1977 noch jede Spur.

(c) Hans van Poll - In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre entwickelte sich das Bw Saalfeld zur Hochburg der 01.0, der ehemals als 01.5 Öl bezeichneten Reko-01. Hier die Saalfelder 01 0522 am 4.8.1977 in Saalfeld vor dem D 504 nach Berlin.

(c) Hans van Poll - 44.0 und Saalfeld - ein Begriff. Am 4.8.1977 ist die Saalfelder Lok 44 0601 (44 1601) in Saalfeld zum Wassernehmen aufgefahren. 44 0601 wurde 1943 von Grafenstaden gebaut und 1964 auf Ölfeuerung umgebaut. Die Lok gehört seit 1967 zum Bw Saalfeld und wird das Bw mit ihrem Rückbau auf Kohlefeuerung 1982 wieder verlassen. Rechts hinten am Bahnsteig 41 1025 vor einem Personenzug.

(c) Hans van Poll - Loks der BR 41.1 befanden sich im Sommer 1977 auf dem Rückzug. Aber sie wurden noch gebraucht: 41 1025 des Bw Saalfeld am 4.8.1977 vor Personenzug 3004 über die Saalebahn nach Halle abfahrbereit in Saalfeld.

(c) Hans van Poll - Die DR-Neubau-65.1, ehemals 65.10, war in Saalfeld nur noch in wenigen Exemplaren vertreten. Arnstädter Loks kamen aber auch noch hierher. Am 4.8.1977 Lok 65 1049 aus dem Bw Arnstadt vor Personenzug 8042 nach Arnstadt abfahrbereit in Saalfeld. Der Lokomotivbau Karl Marx in Potsdam-Babelsberg baute die Lok 1956 unter der Fabrik-Nummer 121049.

Nachdem ich meine ersten oberflächlichen Eindrücke vom Dampfbetrieb gesammelt hatte, ging es gleich zur Sache. Denn bei näherer Betrachtung stellte sich die eingangs aufgeworfene Frage, wo man denn mit dem Photographieren beginnen sollte, eigentlich gar nicht. Um etwa Viertel nach zehn waren wir aus Leipzig eingetroffen, um etwas nach halb elf sollte der P 18003 mit einer Baureihe 95 nach Sonneberg losfahren.

Und tatsächlich, da stand er: der Bulle vom Thüringer Wald in Gestalt der 95 0010 des Bw Probstzella, ausgerüstet mit einem Ersatzkessel, wie der fehlende Speisedom bewies. Mit seinen 127 Tonnen für eine Tenderlok ein Kraftprotz sondergleichen. Der Kessel mit einem größten Innendurchmesser von 1860 mm sowie die beiden 700 mm großen Dampfzylinder und natürlich das Reibungsgewicht von nicht weniger als 95 Tonnen machten die 95’er zu einem Kraftpaket, das wie geschaffen war für die starken Steigungen im Thüringer Wald. Davon sollte ich mich am nächsten Tag selber überzeugen können.

Saalfeld besaß bereits Öl 01.5 - Maschinen in Mengen, seitdem das Bw Erfurt P die Loks nicht mehr einsetzte. Das hieß, dass die 41’er nicht mehr gebraucht wurde. Aber ganz verschwunden war sie noch nicht. Die 41 1025 wurde noch vor dem P 3004 nach Halle auf die Saalebahn auf Reisen geschickt, aber weiter als bis Camburg, wo der Fahrdraht beginnt, dürfte die Dampflok nicht gekommen sein; die zehn Minuten Aufenthalt des Zuges im Kursbuch dort deuteten darauf hin. Leider stand der Zug denkbar schlecht: am Außenbahnsteig und nur bei grellem Gegenlicht zu photographieren. Man hätte schon die Gleise überschreiten müssen, um sie halbwegs vernünftig zu verewigen, aber soweit wollte ich das Wohlwollen der Transportpolizei nun doch nicht strapazieren...

oben und unten (c) Hans van Poll - Mit Blick von der Straßenbrücke an der nördlichen Bahnhofseinfahrt von Saalfeld zieht Lok 44 0413 (Schichau 3605/1942) am 4.8.1977 mit ihrem Güterzug von der Saalebahn kommend vorbei. Die Lok wurde 1964 auf Ölfeuerung umgebaut und gehörte von 1975 bis 1980 dem Bw Saalfeld an. Links neben dem Fahrgleis des Güterzuges sehen wir im oberen Bild die eingleisige Strecke nach Arnstadt.

Da stand der D 504 nach Berlin, Starleistung im Umlauf der Saalfelder Schnellläufer, schon wesentlich besser. Und was für einen grandiosen Anblick bot Zuglok 01 0522: wie aus dem Ei gepellt. Auffällig übrigens die noch immer vorhandene Halterung an der rechten Seite für die frühere Indusi, welche die Lok während ihrer Erfurter Zeit auf dem DB-Grenzabschnitt bis Bebra brauchte. Den Magnet selber hatte man schon herausgeholt. Der D 504 lief 1977 noch über Leipzig, zwei Jahre später verlegte man die Route direkt nach Halle, um das leidige Kopfmachen in der Messestadt zu umgehen. Die Dampflok musste dann am Nachmittag mit einem Bummelzug unter dem Fahrdraht wieder die Reise nach Leipzig machen, um von da aus über Gera nach Saalfeld zurückzukehren.

Die Wahrheit gebietet aber auch zu sagen, dass manche Leistung einer 01.5 unwürdig war. Viele Personenzüge waren im Programm vorgesehen, darunter welche, die zwischen Saalfeld und Leipzig über Gera hin und her fuhren und oft stundenlang unterwegs waren. Und das auch noch mit “Genickbrechern”, den dreiachsigen Umbauwagen, die höchstens Tempo 90 vertrugen. Gerechterweise sei aber auch erwähnt, dass einige dieser “Bummelzüge” aus einer ganzen Reihe an Doppeldeckern bestanden; Wagen, die “bei uns im Westen” so gut wie unbekannt waren, im “Ostblock” jedoch schon längst zum Eisenbahnalltag gehörten. Und wenn dann zwei Garnituren aus jeweils vier Wagen aneinandergereiht waren, konnte sich die 01.5 bei knappen Fahrzeiten schon daran austoben.

Was gab es sonst noch zu sehen, außer den reichlich vorhandenen Öl-44’ern, die pausenlos im Einsatz waren?

Die Baureihe 65.10 müsste man noch erwähnen. Saalfeld selber hatte nur noch einige wenige und deren Tage waren gezählt. Arnstädter Loks dieser Baureihe konnte man auch noch in der Saalestadt sehen. Besondere Erwähnung verdient aber die schon beobachtete Baureihe 95, die ein Alleinvertretungsrecht auf der Strecke nach Sonneberg besaß. Der Gesamtverkehr – Reisezüge wie Gütertransport – von Saalfeld in den Thüringerwald war aber so mager, dass längere Wartezeiten auf eine Rückleistung gegeben waren und die nutzte man, indem man die schweren Tenderloks auch anderweitig einsetzte.

oben (c) Hans van Poll - In Saalfeld am 4.8.1977 Ausfahrt des Personenzuges 8042 nach Arnstadt mit der Arnstädter 65 1049.

unten (c) Hans van Poll - 44 0601 (44 1601) des Bw Saalfeld verlässt am 4.8.1977 mit ihrem Güterzug Saalfeld.

(c) Hans van Poll - 95 0004 (Borsig 11108/1922/1964) trifft am 4.8.1977 mit ihrem Güterzug in Falschfahrt, aus Richtung Unterwellenborn kommend, in Saalfeld ein. Die Lok gehörte von 1947 bis zu ihrer Z-Stellung im Mai 1980 zum Bahnbetriebswerk Probstzella. Das Gleis rechts ist das Wartegleis für Loks, die ins oder aus dem Bw Saalfeld fahren.

So ist es nicht verwunderlich, dass Saalfeld sich die Bärenkräfte der starken Tenderlok zunutze machte, indem man die 95’er auch auf der kurzen Strecke zum VEB “Maxhütte” in Unterwellenborn benutzte. Dieses große Stahlwerk brauchte ja rund um die Uhr Kohle und Erz und die Endprodukte aus der großen Schmiede wollten auch abtransportiert sein. Wo die Saalebahn über Jena relativ flach ist, führt die Strecke über Gera direkt aus dem Saaletal heraus mit einer Steigung von 10‰ bis Unterwellenborn, nicht unbedingt eine Steilstrecke aber mit Rücksicht auf die zu befördernden Lasten dennoch ein formidables Hindernis.

In geregelten Zeitabschnitten quälten sich die Öl-44’er mit ihren schweren Zügen die Steigung hoch und der West-Fan wunderte sich nicht schlecht, wenn in dem Geschäft vor allem abends auch mal eine 01 als Hilfslok gebraucht wurde. Oder wenn eben eine ehemals preußische T 20 dort auftauchte.

Nachdem wir noch einige Züge am Bahnsteig auf die Platte gebannt hatten, musste anschließend die berühmte Brücke an der nördlichen Ausfahrt als Fotostandpunkt herhalten. Eine bemerkenswerte Leistung erbrachte die 44 0413. Sie kam mit viel Getöse von der Saalebahn hereingefahren, nachdem sie am Einfahrsignal aufgehalten worden war. Kurze Zeit später erschien sie wieder vor der Kamera. Der Zug hatte Kopf gemacht und donnerte jetzt mit einer “Taigatrommel” der Baureihe 120 vorne dran die Steigung nach Unterwellenborn hinauf. Die Zuglok bei der Einfahrt hatte man drangelassen, Lok 44 0413 machte sich jetzt als Schiebelok nützlich.

Am Nachmittag ging es an die Strecke. Auf dem Fußweg dorthin kamen wir in der Nähe vom Brauhaus Saalfeld an einigen Schrott- 39’ern vorbei, das heißt: In Wirklichkeit waren es ehemalige 22’er, die mit dem neuen Nummernplan in Baureihe 39 umgezeichnet worden waren und die ihrerseits als Baureihe 22 in den späten Fünfzigern und frühen Sechzigern aus ursprünglichen 39’ern (preußischen P 10) hervorgegangen waren. Wir trafen die 22 038 (noch immer so bezeichnet) sowie die 39 1060. Eine als Denkmal aufgestellte Kropfachse nahe

oben (c) Hans van Poll - Von den 85 bei der DR mit Hochleistungskessel und Mischvorwärmer rekonstruierten Loks der BR 39 (preußische P10) waren 1970 die meisten bereits Z-gestellt. Ein sehr großer Teil der ursprünglich als "22 .0" bezeichneten Reko-Loks erlebten die Umzeichnung von 1970 auf 39.1 gar nicht mehr oder nur noch buchmäßig. In der Nähe der nördlichen Ausfahrt des Bahnhofs Saalfeld waren jahrelang Reko-P10 abgestellt. Oben am 4.8.1977 bei Saalfeld die auf Teilen der Lokomotiven 39 008 und 245 in Meiningen 1959 errichtete 22 038 (39 1038) provisorisch noch mit alter Nummer. Die Lok war zum Aufnahmezeitpunkt nicht ausgemustert. Sie gehörte zuletzt dem Bw Saalfeld an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

links (c) Hans van Poll - Am 4.8.1977 bei Saalfeld die 1960 auf Teilen der 39 092 und 167 gebaute Reko-Lok 22 060, hier provisorisch  nach dem Nummernschema 1970 als 39 1060  bezeichnet. Auch diese ehemalige Saalfelder Lok war 1977 noch nicht ausgemustert.

der Brauerei zeugte von den 22’er-Zeiten. Nach einem kurzen Fußmarsch war dann eine schöne und übersichtliche Stelle gefunden, von wo aus man die Szenerie gut im Auge behalten konnte. Zwei Züge seien besonders erwähnt.

Als Erstes kam der P 3036 (Saalfeld – Leipzig-Leutzsch) vorbei. Dieser Zug mit seiner 110 540 als Zugpferd bestand in Wirklichkeit aus zwei Teilen. Hinter der Diesellok waren sechs Dreiachser samt Gepäckwagen eingereiht und am Ende lief eine vierteilige Doppelstockgarnitur mit. Das wäre wohl alles zusammen für die 110 auf der Steigung ein hartes Stück Arbeit gewesen. Wie gut, dass die Doppeldecker in Pößneck schon wieder abgekuppelt wurden, um als P 8017 die Rückreise nach Saalfeld anzutreten. Aber dafür natürlich wohl ein Zugpferd brauchten, das denn auch auf der Hinfahrt ganz am Schluss des Zuges in Form einer auf der Steigung kräftig nachschiebenden 01 0519 vorhanden war. Ein seltsamer Anblick!

Nachdem die 01.5 kurze Zeit später rückwärtsfahrend – wie hätte sie in Pößneck wenden sollen? – mit ihrer Doppelstockgarnitur die Steigung wieder heruntergerollt kam, wurde uns ein besonderer Leckerbissen serviert. Es kam ein Güterzug vorbei, der es offensichtlich in sich hatte: Loks 44 0689 als Vorspann und 95 0024 als Zuglok mussten alle Kräfte aufbringen, deren sie mächtig waren, um den schweren Zug – es dürfte sich um eine Ladung Erz für die “Maxhütte” gehandelt haben – den Berg hochzuschleppen. Unvergesslich, wie die 95’er derart ballerte, dass sie die 44’er einfach übertönte. Und das in allenfalls gehobenem Schritttempo, mehr war nicht drin.

(c) Hans van Poll - Auf der Steigung von Saalfeld nach Unterwellenborn die Lokomotiven 95 0024  (Hanomag 10182/1923/1970) des Bw Probstzella und 44 0689 (Wiener Lokomotivfabrik 9276/1941/1963) des Bw Saalfeld gemeinsam vor einem Güterzug für die "Maxhütte" in Unterwellenborn am 4.8.1977.

(c) Hans van Poll - Am 4.8.1977 führt 95 0045 (Hanomag 10260/1924/1972) des Bw Probstzella, als Leistung für das Personenzugpaar 8022/8023 Saalfeld - Oppurg zwischen den Einsätzen auf der Strecke nach Sonneberg, den 8022 auf der Steigung nach Unterwellenborn.

Die BR 95 war hier übrigens am Nachmittag auch noch mit einem Personenzugpaar unterwegs, dem P 8022/8023 nach Oppurg und zurück, auch eine Füllleistung also. Inzwischen waren wir aber schon wieder nach Saalfeld zurückgekehrt und von der Brücke aus wurde noch so mancher Zug verewigt. Und: Es wäre fast zu einer Parallel-Einfahrt mit Dampfzügen aus Richtung Saalebahn und Unterwellenborn gekommen. Die Lage: Auf dem Wartegleis die Lok 44 0221, aus Richtung Unterwellenborn kommend die 44 0689 mit Güterzug und nur Sekunden später (aber eben “zu spät”...) die 01 0505 mit ihrer spitzen Rauchkammertür, einfahrend mit einem Personenzug aus Richtung Jena. “Unglück” muss der Mensch haben...

Am Abend kam der Leipziger Eilzug 805 mit der 01 0522 wieder zurück; die ersten sechs Wagen wurden an 95 0024 übergeben, womit eine direkte Kurswagen-verbindung von der Messe- zur Spielzeugstadt gewährleistet war. Beim Lokwechsel trat der Lokführer der 95 zum Vorschein. Er trug zwei große Gehörschutzmuscheln, die ich so andernorts in der DDR nie wieder beobachtet habe (und die ich von den Ölmaschinen der DB her überhaupt nicht kannte). Vorgeschrieben waren sie schon, bei den Ölloks der DR befanden sich die Brenner ja direkt an der Rückwand der Feuerkiste und sie mögen damit viel mehr Lärm im Führerhaus produziert haben als ihr DB-Pendant an der Vorderseite des Feuerraums. Den jugendlichen Heizer der 95 0024 kümmerte das alles offensichtlich herzlich wenig, er stand “gehörschutzlos” neben seinem Meister. Nach Abfahrt des Zuges, der immer noch als Eilzug lief, machten die Lichtverhältnisse nicht mehr so recht mit, es war Ende der Vorstellung. Ob ich in früheren Jahren jemals soviel Dampf an einem Tag zu Gesicht bekommen hatte?

 

(c) Hans van Poll - Am 4.8.1977 rechts auf dem Wartegleis 44 0221 (BMAG Berlin 11275/1939/1966) des Bw Saalfeld und in der Einfahrt nach Saalfeld aus Richtung Unterwellenborn jetzt auf dem richtigen Gleis wieder 44 0689 mit ihrem Güterzug.

(c) Hans van Poll - Ebenfalls in der Einfahrt nach Saalfeld Sekunden nach 44 0689  die 01 0505 mit Personenzug 5033 aus Jena-West. 01 0505 behält als eine von wenigen 01.0 (ehemals 01.5) ihre spitze Rauchkammertür bis zum Schluss.

oben (c) Hans van Poll - Die Saalfelder Lok 41 1025 rangiert am 4.8.1977 in ihrem Heimat-Bw.

 

 

 

 

links (c) Hans van Poll - Am 4.8.1977 ist der E 805 (Leipzig - Gera - Saalfeld), oben bereits für den 31.7.1977 am Haltepunkt Leipzig-Coppiplatz dokumentiert, in Saalfeld angekommen - wieder mit der Saalfelder Lok 01 0522. Die vorderen sechs Wagen des Zuges werden hier zur Weiterfahrt als Eilzug nach Sonneberg an eine 95 aus dem Bw Probstzella übergeben. Der Rangierer steht für das Ab- und Ankuppeln und die Bremsprobe auf die übernehmende Lok ganz links bereit.

oben (c) Hans van Poll - Der Lokwechsel am Eilzug nach Sonneberg ist am 4.8.1977 auf 95 0024 vollzogen. 01 0522 hat inzwischen umgesetzt und rollt rückwärts Richtung Wasserkran im Bahnhofsbereich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

links (c) Hans van Poll - Der Lokführer der 95 0024 vom Sonneberger Eilzug trägt Gehörschutz gegen den Lärm des Ölbrenners.

(c) Hans van Poll - Der Eilzug nach Sonneberg ist abgefahren, die Sicht ist frei auf die 01 0522 am Wasserkran neben dem östlichen Saalfelder Personengleis.

(c) Hans van Poll - Unter dem Wasserkran am Saalfelder Bahnsteig ist am 4.8.1977, nach ihrer Leistung für das Personenzugpaar 8022/8023 Saalfeld - Oppurg, eine der nächsten mit Speisewasser zu versorgenden Loks die 95 0045.

5.8.1977: Mit der Bergkönigin in den Thüringer Wald

 

An diesem Tag sollte die 95’er zu ihrem Recht kommen, es ging nach Lauscha über die Höhen des Thüringer Waldes. Zuvor wollten der Autor und sein Reisebegleiter aus Leipzig sich die morgendlichen Pendlerzüge in Saalfeld anschauen.

 

wird fortgesetzt in einer zweiten Auflage der Juli-Ausgabe von 0-gleich-Dampflok.de zum 19.07.2020

Berufsverkehr in der DDR: Das hieß schon ein bisschen früher aufstehen als man

 

Per 6. Oktober 1977 werden alle restlichen 24 Maschinen der Baureihen 042 und 043 aus Rheine und Emden ausgemustert. Die Epoche Dampfeisenbahn im Westen Deutschlands ist damit in ihrem 142. Jahr beendet.

Zehn der "Letzten" sind zum Zeitpunkt ihrer Ausmusterung noch nicht einmal Z-gestellt und 043 903 macht am 26.10.1977 vor einem Hilfszug (Lz 81453) von Oldersum nach Rheine den letzten Dampf-Einsatz der Deutschen Bundesbahn.

Alle 042 und die meisten 043 gehen nicht sogleich auf die Schrottplätze, sondern in die mal mehr, mal weniger erfolgreiche Obhut von Vereinen und Museen in Sinsheim, Nördlingen, Osnabrück, Braunschweig, Dieringhausen, Rendsburg, Porz, Salzbergen, Kornwestheim, Wilhelmshaven und an die Eurovapor.

 

 (Zuletzt geändert am 30.06.2020)