Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 6. Januar 1970

 

 

 Januar 1970

24. Januar 1970

 

26. Januar 1970

 

 

30. Januar 1970

31. Januar 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

14. März 1970

 

24. März 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26. März 1970

 

 

 

 

 

 

 

  4. April 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

  11. April 1970

 

 

 

 

 

 

 

  26. April 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  20. Juni 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fototagebuch 1970/1971

094 661 (94 1661) des Bw Hamburg-Rothenburgsort am 6.5.1971 in ihrem Heimat-Bw.094 661 (94 1661) des Bw Hamburg-Rothenburgsort am 6.5.1971 in ihrem Heimat-Bw.

1970/1971

DB-Dampf vor 50 Jahren

Der Jahreswechsel 1969/1970 sah noch 1659 Dampfloks im Einsatzbestand, annähernd 1550 davon im Unterhaltungsbestand, und 235 Z-Lokomotiven - Lokomotiven, die weder zum Unterhaltungs- noch zum Einsatzbestand gehörten. Der Gesamtbestand von 1894 Lokomotiven verteilte sich auf alle 16 Direktionen der Deutschen Bundesbahn und setzte sich aus 191 Länderbahn-Lokomotiven (davon 61 Z-Lok), 1583 Einheitslok (166) und 120 Neubaulok (8) aus insgesamt 20 Baureihen zusammen.

Gegenüber 1969 waren die zwei Länderbahn-Schnellzuglokomotiven der Baureihe 018, die Vertreter der BR 045 und die beiden einzigen DB-Schmalspur-Dampflokomotiven des Beobachtungszeitraums dieses Archivs jetzt nicht mehr dabei. Und, nach vier Ausmusterungsverfügungen mit 173 ausgemusterten Dampfloks, sollten am Ende des Jahres 1970 die Loks der Länderbahn-Baureihen 057 (offiziell aber nicht tatsächlich) und 098 aus dem Bestand verschwunden sein.

Als letzte ihrer Art schieden 098 812 und 098 886  des Bw Schweinfurt im Juni bzw. März 1970 aus. 057 070 wurde als Letzte im September 1970 ausgemustert, verblieb aber noch als Heizlok und wurde nicht aus dem Bestand gestrichen.

057 070, noch als 57 2070, am 24.3.1970 im Bw Hagen Gbf. Zu diesem Zeitpunkt war die Lok bereits beim Bw Bestwig gelistet.

Im Einsatzbestand von Dampflokotiven bei der DB für 1970 die Letzte ihrer Art. Oder doch noch nicht? 57 070, noch als 57 2070, am 24.3.1970 im Bw Hagen Gbf. Zu diesem Zeitpunkt war die Lok beim Bw Bestwig gelistet. Nach ihrer letzten Umstationierung nach Betzdorf  im Mai 1970, wo sie schließlich auch äußerlich auf 057 070 umgezeichnet wurde, war sie im Bauzugdienst bei Gleisarbeiten am 15.6.1970 gleich zweimal in einen Unfall verwickelt und wurde unmittelbar darauf am 16.6.1970 Z-gestellt. Nach ihrer Ausmusterung am 22.9.1970 blieb sie beim AW Göttingen als Werklok zum Vorheizen noch bis 1971 mehr oder weniger vergessen im Bestand. Die Verschrottung der Lok fand  in Ottbergen dann erst 1976 statt.

Von den zur Ausmusterung vorgesehen Loks kehrten drei in den Betrieb zurück, waren sechs Unfallloks, die vorzeitig wegen zu hoher Reaktivierungskosten ausschieden und wurden knapp 30 als Ersatzteilspender zurückgehalten.

Mit den annähernd 200 noch 1970 im Unterhaltungsbestand vorhandenen Länderbahnlok bildete sich ein und der andere Focus mit 038 und 078 in der Bundesbahn-Direktion Stuttgart, mit 055 in der BD Köln und in den BD Essen, Hamburg und Saarbrücken mit 094.

Die Einheitslok für Schnellzüge versammelten sich in den BD Regensburg, Stuttgart, Münster und Hamburg. Die Einheits-Güterzuglok der Baureihen 050-053 waren als größte Gruppe der Dampfloklokomotiven jetzt wieder in allen BD präsent und die 044 in zehn von 16 BD, während 043 sich in den BD Kassel und Münster sowie die Baureihe 042 ganz in der BD Münster konzentrierten. Lokomotiven der Baureihe 041 waren 1970 nicht mehr im Unterhaltungsbestand und mit wenigen Exemplaren im vorletzten Jahr ihres Einsatzes überhaupt.

 

Die Loks der Baureihe 094 wurden 1969/1970 wegen erhöhtem Güteraufkommen und ausbleibender Modernisierung im Rangierverkehr verstärkt gebraucht. 1970 gab es im Unterhaltungsbestand der DB wieder 15 Exemplare mehr von ihnen als im Jahr 1969. 094 561 (94 1561) ist am 20.6.1970 als Lok des Bw Köln-Eifeltor im dortigen Rbf am Ablaufberg tätig.

Die Einheits-Tenderlok der BR 064 und 086 fanden sich im Süden des DB-Bezirks mit Schwerpunkt bei den BD Regensburg, Stuttgart und Nürnberg.

Die BD Saarbrücken, Frankfurt und Mainz hatten die übrigen drei Baureihen der DB-Neubaulokomotiven 023, 065 bzw. 082 zu bieten.

Zahlenmäßig hatten die BD Essen und Saarbrücken dabei einen erheblichen Zuwachs an untersuchten Dampflokomotiven, die BD Hamburg, Münster, Nürnberg, Regensburg und Stuttgart einen bescheidenen und die BD Augsburg, Frankfurt, Hannover, München und Wuppertal einen sehr geringen Zuwachs bzw. ein rückläufiges Aufkommen zu bieten.

Dampffrei wurden im Lauf des Jahres 1970 wieder einige Bahnbetriebswerke: Löhne, Neumünster, Coburg, Haltingen und Darmstadt.

Den Einsatz von Schnellzug-Dampflokomotiven und leistungsfähigen Güterzuglok fast vor meiner Haustür in der BD Münster fest im Sinn, begann mein Dampflok-Jahr 1970 mit einem frostkalten Besuch Rheines Ende Januar und bald darauf mit einem Wiedersehensbesuch beim Bw Hagen Güterbahnhof, wo die Preußin 057 020, noch immer als 57 2070, das Dampfen nicht verlernen wollte.

Der drohenden Gefahr wegen, dass sich Dampf auf der Emslandstrecke bald in Richtung Norden von Münster weg zurückziehen würde, besuchte ich das Münsterland der Orte Greven, Aldrup und Sprakel im Frühjahr.

 

Die Loks der Baureihen 003, 011 und 041 zählten 1970 zu den Splittergattungen.  Hier eines der selteneren Dampflok-Exemplare aus 1970, die 011 070 des Bw Rheine am 31.1.1970 in ihrem Heimat-Bw. Die Lok wurde im November 1970 ausgemustert, die Baureihe überlebte in Einzelstücken noch bis 1973.

Sonderveranstaltungen brachten Begegnungen mit 010 001 und 011 062 auf der Fahrzeugausstellung in Kassel und mit dem Bw Ehrang auf der Eisenbahnfreunde-Sonderfahrt vom Niederrhein nach Trier mit 041 253, 001 128 und 003 276 im April.

Im Mai und Juni besuchte ich noch einmal Bestwig und mehrmals das Kölner Bahnbetriebswerk in Gremberg, bevor ich in den Monaten Juli bis November wegen eines berufsbedingten Pendelns zwischen meinem Heimatort Soest und Hannover die Orte Löhne, Minden und Braunschweig eisenbahnmäßig näher kennenlernte.

Zu Beginn meiner Pendelei Mitte des Jahres hatte sich das seit 1969 erhöhte Frachtaufkommen auf deutschen Schienen bei der DB statistisch durchgeschlagen. Per 1.6.1970 befanden sich bei der DB von den eingesetzten Dampflokomotiven 1655 in der Unterhaltung. Das waren um die 100 Maschinen mehr als Ende 1969.

1969 hatte es zum ersten Mal nach Mitte der 1960er Jahre wieder in allen Bereichen des Personenverkehrs, mit Ausnahme des Berufsverkehrs, Zuwachs gegeben. Der Güterverkehr profitierte ebenso vom Konjunkturaufschwung 1969, der in 1970 noch einmal übertroffen wurde. Die Folgen der erhöhten Nachfrage nach Transportleistungen, die die DB das ganze Jahr 1969 schon bis an die Grenzen belastet hatten, verstärkten sich noch einmal durch turnusmäßig größeren Bedarf zum Ende 1969 und durch witterungsbedingte Verlagerung des Verkehrs von Fluss und Straße auf die Schiene im frostigen und anschließend an Hochwasser reichen Frühjahr 1970.

Gegenüber 1969 hatte sich die Laufleistung bei den Dampflokomotiven von durchschnittlich 186 auf 192 km/Tag leicht erhöht. Mitte des Jahres 1970 lag dabei der Anteil Triebfahrzeug-km von Dampfloks am Gesamtaufkommen bei 8,6 %, der dienstplanmäßige Bedarf an Dampf bei 799 Maschinen und der Dampf-Anteil bei den Zug-km im Reisezugdienst bei 3,6 % und im Güterzugdienst bei 17,1 %.

Gegenüber dem Durchschnitt bei den Laufleistungen erreichten Loks der Baureihe 044/043 der Bw Ehrang, Emden, Rheine, Kassel, Koblenz-Mosel und Ottbergen noch mehr als 400 km/Tag. Bei den 050-053 waren die Loks des Bw Schweinfurt an ähnlichen Leistungen beteiligt.

Im Reisezugverkehr waren in 1970 planmäßig im Einsatz: bei der

  • BD Hamburg 012
  • Mainz 023, 044 und 050-053
  • Köln 003 und 050-053
  • Münster 011, 012, 023 und 082
  • Hannover 050-053
  • Frankfurt 050-053, 065 und 094
  • Karlsruhe 050-053
  • Nürnberg 050-053, 064 und 086
  • Regensburg 001, 050-053 und 064
  • Saarbrücken 001, 023, 050-053, 086 und 094
  • Stuttgart 003, 023, 038, 050-053, 064 und 078
  • Wuppertal 023.

Der Bedarf im Güterverkehr hatte die Zahl der hier benötigten Dampflokomotiven gegenüber dem Vorjahr erneut um etwa 10 %, von 603 auf 665, erhöht. Die übrigen Dampfloks des Einsatzbestands wurden für die umfangreichen Sonderleistungen, für fehlende Neubau-Triebfahrzeuge und als Reserve für ausfallende, zu wartende sowie aufzuarbeitende Lokomotiven benötigt.

 

Zu den planmäßig und im Sonderverkehr 1970 stark beanspruchten Dampflokomotiven gehörten die Loks der Baureihen 044 und 043. Hier die ölgefeuerte 043 431 des Bw Rheine am 9.11.1970 in Löhne mit leeren Großraumwagen auf dem Weg Richtung Osnabrück. Der Zug verlässt soeben den Güterbahnhof Löhne in Höhe des Bw Löhne, das in 1970 die Stationierung von Dampflokomotiven verlor.

 

Ein Focus von planmäßig dampfgeführten Reisezügen lag 1970 auf der BD Stuttgart. Loks der Baureihen 003, 023, 038, 050-053, 064 und 078 kamen zum Einsatz. Am 31.12.1970 023 056 und 023 072, beide Bw Crailsheim, vor Personenzügen im Hbf Heilbronn.

Dem allgemeinen Lokmangel begegnete die DB mit weiter voll unterhaltenen Fahrzeugen und der erneuten Vorführung von Dampflokomotiven des Bestands, die bereits von der Ausbesserung zurückgestellt worden waren.

Kessel, deren Untersuchungsfristen abgelaufen waren, wurden wieder ausgebessert und durch eine Wasserdrucküberprüfung abgenommen. Die Untersuchung bezeichnete man als H2.8, mit der die Restnutzungszeit auf vier Jahre plus einer einmaligen Verlängerung um zwei Jahre endgültig beschränkt war.

Mit Stand 1.1.1970 waren noch die vier Ausbesserungswerke Trier, Offenburg, Braunschweig und Lingen für die Ausbesserung von Dampflokomotiven tätig. Dabei wurde Offenburg im Februar 1970 zu einer Ausbesserungswerkstätte zurückgestuft und hatte seitdem, als Werkstatthilfe für die drei übrigen AW, keinen eigenen Fahrzeugstamm mehr. Offenburg war so noch bis 1972 im Einsatz.

Am 1.6.1970 waren den drei AW Braunschweig, Lingen und Trier zugeteilt:

  • AW Braunscheig mit insgesamt 258 Stück 31 Lok 012, 35 Lok 042, 29 Lok 043 und   163 Lok 044
  • AW Lingen mit insgesamt 632 Stück 28 Lok 001, 10 Lok 003, 514 Lok 050-053,      16 Lok 055, 6 Lok 082 und 58 Lok 094
  • AW Trier mit insgesamt 754 Stück 87 Lok 023, 16 Lok 038, 103 Lok 044, 437 Lok 050-053, 37 Lok 064, 7 Lok 065, 10 Lok 078 und 36 Lok 086.

 

1970 wurden zusätzlich über 70 050-053 wieder in den Unterhaltungsbestand genommen. 051 703 ist ein Beispiel für die Reaktivierung des Jahres 1970. Die Lok wurde in Braunschweig im Dezember 1968 Z-gestellt und kam nach exakt zwei Jahren zu einer Umbeheimatung nach Wanne-Eickel im Dezember 1970 wieder in Dienst. Hier ist die Lok am 17.12.1970 vor Aufnahme der Untersuchungsarbeiten auf dem Gelände des AW Braunschweig zu sehen. 1970 wurden zusätzlich über 70 050-053 wieder in den Unterhaltungsbestand genommen. 051 703 ist ein Beispiel für die Reaktivierung des Jahres 1970. Die Lok wurde in Braunschweig im Dezember 1968 Z-gestellt und kam nach exakt zwei Jahren zu einer Umbeheimatung nach Wanne-Eickel im Dezember 1970 wieder in Dienst. Hier ist die Lok am 17.12.1970 vor Aufnahme der Untersuchungsarbeiten auf dem Gelände des AW Braunschweig zu sehen.

 

Aufgrund der finalen Einsatzplanung der DB, die Mitte der 1960er Jahre noch ein Ende des Dampfbetriebs bis 1972 berücksichtigte, hatten die AW und Offenburg mit aufwändiger Ersatzteilbeschaffung zu kämpfen. Die Vorratsbestände waren zurückgefahren worden und es gab weniger Lieferanten. Und mit 1970 auch noch weniger Altstoffe, da weniger Dampflokomotiven zerlegt wurden. 1969 waren dies 610 Loks gewesen, 1970 nur noch etwa 270.

Das Verbot von L3-Untersuchungen von Mitte 1969 blieb zwar bestehen, aber die Durchführung von Bedarfsuntersuchung im Schadensfall (L0) und bei Lauf- und Zeitfristen des Fahrgestells (L2) konnte im Lauf des Jahres 1970 den Unterhaltungsbestand bei den Lokomotiven 001 von 20 auf 28, den 044 von 248 auf 266, den 050-053 von 877 auf 951, den 086 von 28 auf 36 und den 094 von 43 auf 58 steigern. Der Unterhaltungsbestand bei den ölgefeuerten Lokomotiven der Baureihen 012, 042 und 043 blieb unverändert hoch, Mitte 1970 waren 023 mit neun Maschinen mehr als Ende 1969 dabei und die Baureihe 003 war sogar mit wieder 10 Loks in den Unterhaltungsbestand zurückgekehrt, wenn auch an ihnen, genau so wie an denen der Baureihen 038, 055, 065 und 082, nur noch Bedarfsausbesserungen ausgeführt werden durften.

Lokomotiven der BR 003 gehörten 1969 nicht mehr zum Unterhaltungsbestand der DB. Das folgende Ereignis hätte das Ende der 003 276 bedeuten können: Die Lok des Bw Köln-Gremberg absolvierte zum Jahreswechsel 1969/1970 vor D 439 wegen Ausfall der elektrischen Zugheizung als Dampfspender Aushilfsdienste und erlitt dabei vor Münster einen Gestängeschaden. 003 276 war lange danach in Münster und Rheine abgestellt. Hier in Rheine am 31.1.1970. Unter dem Eindruck großen Lokmangels der DB waren Bedarfausbesserungen bei der BR 003 inzwischen wieder gestattet worden und 003 276 wurde im AW Lingen aufgearbeitet. 003 276 zog am 1.9.1970 sogar noch von Gremberg nach Ulm um und beendete ihre Karriere erst im Dezember 1971.

Lokomotiven der BR 003 gehörten 1969 nicht mehr zum Unterhaltungsbestand der DB. Das folgende Ereignis hätte das Ende der 003 276 bedeuten können: Die Lok des Bw Köln-Gremberg absolvierte zum Jahreswechsel 1969/1970 vor D 439 wegen Ausfall der elektrischen Zugheizung als Dampfspender Aushilfsdienste und erlitt dabei vor Münster einen Gestängeschaden. 003 276 war lange danach in Münster und Rheine abgestellt. Hier in Rheine am 31.1.1970. Unter dem Eindruck großen Lokmangels der DB waren Bedarfausbesserungen bei der BR 003 inzwischen wieder gestattet worden und 003 276 wurde im AW Lingen aufgearbeitet. 003 276 zog am 1.9.1970 sogar noch von Gremberg nach Ulm um und beendete ihre Karriere erst im Dezember 1971.

003 galten für 1970 erneut als Splittergattung, ebenso wie 011 und 041.

Insgesamt wurden 1970 ausgebessert: L0 an 763 Dampfloks und 348 L2. Das waren bei L2 erstmals seit 1967 wieder mehr Lokomotiven und bei L0 mehr als im Vorjahr.

Mit kaum nachlassendem Dampfbetrieb an vielen Orten kam schnell der Jahreswechsel 1970/1971, der mich auf dem Weg ins Württembergische, nach Heilbronn, Tübingen, Rottweil, Aalen, Crailsheim und Ulm, sah.

 

- Bf Soest: 044 334 und 044 319 mit Güterzügen, 001 133 als Heizlok im         Soester Bahnbetriebswagenwerk, Bww Außenstelle Hamm.

- 001 227 als Heizlok im Bww Soest.

- 043 336 mit Güterzug bei Benninghausen bei Soest, 001 199 als Heizlok im            Soester Bww.

- Bf Soest: 044 842 mit Güterzug, 050 397 beim Verschub, 044 122 mit       Güterzug.

- Bf Soest: 050 397 mit Militär-Zug.

- Bf Münster: 043 574 (44 1574), 023 089 vor Personenzug.

   Bw Rheine: 003 276, 011 070, 011 072, 042 024, 042 097, 042 169, 042 224,        042 245, 042 254, 042 308, 042 364, 044 219 (44 1219), 044 283, 044 328        (44 1328), 050 804, 082 036.

   Bf Rheine: 042 206, 043 438 und 043 574 (44 1574) mit Güterzügen, 042 241         und 044 219 (44 1219) passieren ohne Zug, Lokwechsel vor Nahverkehrszug aus    Münster von 012 064 auf 012 052.

- Bad Sassendorf Pbf: 043 133 (44 1133) und 043 336 mit Güterzügen, 044 071         (44 1070!) und 044 195 (44 1202!) vor Güterzügen, 044 210 passiert ohne Zug.

- Hamm Hbf: 043 167 (44 1167) vor Güterzug, 044 554 passiert ohne Zug, 050 705    und 051 503 vor Güterzügen.

   Bw Hagen Gbf: 023 026, 50 376 (050 376), 050 496, 051 283, 052 200,              052 341, 052 395, 052 771, 057 629 (57 1629), 57 1735 (057 735), 57 2070              (057 070), 57 2559 (057 559).

   Hagen Hbf: 052 771 vor Nahverkehrszug.

   Hüsten Pbf: 023 016 und 050 606 vor Nahverkehrszügen.

   bei Arnsberg: 023 042 vor Nahverkehrszug.

- bei Greven: vor Reisezügen 012 055, 012 059, 012 063, 023 094; 043 326 vor       Güterzug.

   bei Aldrup: 042 und 043 vor Güterzug, 043 381 passiert ohne Zug, 012 059 mit       Reisezug, 043 672 (44 1672) mit Güterzug.

   bei Sprakel: 042 und 044 162 vor Güterzügen, 023 094 vor Nahverkehrszug,         044 384 passiert ohne Zug.

- Bf Soest: 043 475 mit Güterzug.

   Hbf Hamm: 051 265 passiert ohne Zug, 044 122 mit Güterzug.

   Hbf Rheine: 012 066 und 012 060 mit Reisezügen, 023 092 mit Reisezug,

   042 105 passiert ohne Zug, mit Güterzügen die Lok 043 666 (44 1666), 042 175,

   042 105, 042 175 und 042 271, 042 364 und 042 186 passieren ohne Züge,

   012 060 vor Reisezug.

    Hbf Münster: 012 060 und 012 064 mit Reisezügen.

-  Bf Soest: 044 332 mit Güterzug.

    Hbf Kassel: 10 001 und 89 7296 zur Jubiläumsausstellung Eisenbahndirektion           Kassel.

 

...

 

-  Hbf Bonn: 041 253 mit Sonderzug Dampfabschied Rhein-Mosel-Eifel.

    Gbf Koblenz-Mosel: 041 253 mit Sonderzug, 001 128 übernimmt Sonderzug.

    Bf Karden: 001 128 mit Sonderzug.

    Bf Cochem: 001 128 mit Sonderzug.

    Hbf Trier: 001 128 mit Sonderzug, 39 106 und 18 602 als Heizlokomotiven,

    023 101 vor Nahverkehrszug.

    Bw Ehrang: 001 062, 023 007, 023 076, 023 104, 023 105, 044 086,

    044 135  (44 1135), 044 595, 044 667, 050 883, 086 809, 001 128 mit       Sonderzug, 003 276 übernimmt Sonderzug.

    Wilsecker Tunnel bei Kyllburg: 003 276 mit Sonderzug.

    Bf Kyllburg: 003 276 mit Sonderzug.

    Bf Jünkerath: 003 276 mit Sonderzug.

    Bf Urft: 003 276 mit Sonderzug.

    Bf Euskirchen: 003 276 mit Sonderzug.

 

...

 

 

-  Bw Köln-Gremberg: 055 738 (55 2738), 055 592 (55 4592), 052 428, 003 220,

    055 220 (55 4220), 052 222, 050 422, 052 727, 055 455 (55 4455), 044 668

 (Zuletzt geändert am 31.12.2019)